Neuerungen und Korrekturen in der Version 12.25

Updates von Directory Opus und sonstige Meldungen
Antworten
DOpus-Support
Site Admin
Beiträge: 35
Registriert: 15. Okt 2021 18:12
Betriebssystem: Windows 10 Pro 64bit
DOpus Version: 12.xx + Betas
Edition: Pro

Neuerungen und Korrekturen in der Version 12.25

Beitrag von DOpus-Support »

DOpus-Neuheiten.png
DOpus-Neuheiten.png (49.87 KiB) 2804 mal betrachtet
  • Neue/verbesserte Möglichkeit, Infotipp-Text in die Zwischenablage zu kopieren:
    • Bei Text, der Markierungen enthält wie z. B. Info-Tipps für Bilder mit EXIF-Metadaten,
      werden die Markierungen jetzt aus der Kopie in die Zwischenablage entfernt.
    • Mit dem neuen Befehl Clipboard COPYINFOTIP können Sie die Aktion einem beliebigen Hotkey zuweisen.
      (Zuvor undokumentierte, fest kodierte Tasten: Strg+Umschalt+Alt+C funktioniert standardmäßig, ist aber ziemlich schwer zu tippen. Strg+Alt+C kann auch funktionieren,wird aber von den Standard-Symbolleisten übersteuert. Stattdessen können Sie jetzt selbst einen Hotkey wählen).
    • Die Aktion funktioniert jetzt für beide Dateianzeigen in einem Lister mit zwei Anzeigen.
      (Zuvor funktionierte sie nur, wenn der Infotipp von der Quellseite kam.)
  • Der Befehl Go FOLDERCONTENT, der Schaltflächen oder Menüs für Elemente unterhalb eines bestimmten Ordners erzeugt,
    hat neue Modi, die die angeklickten Dateien in die aktuelle (copytosource), die Ziel- (copytodest), die linke (copytoleft)
    oder die rechte (copytoleft) Dateianzeige kopieren.

    Dies kann nützlich sein, wenn Sie einen Ordner mit Vorlagendateien oder Ordnern haben, die Sie an verschiedene Orte kopieren möchten,
    während Sie sich bewegen.
    Um die Liste der Elemente zu aktualisieren, müssen Sie nur Dinge (oder Softlinks zu ihnen) zu dem Ordner hinzufügen oder entfernen.

    Go FOLDERCONTENT=copytosource und ähnliche können das neue COPYARGS-Argument verwenden, um zusätzliche Argumente anzugeben,
    die an jede der erzeugten Kopier-/Verschiebe-Schaltflächen übergeben werden.
  • Go FOLDERCONTENT filefilter- und dirfilter-Parameter unterstützen nun eingebettete Anführungszeichen, falls Sie Muster angeben müssen,
    die Kommas enthalten, die sonst als Ende des Parameters geparst würden.
  • Go FOLDERCONTENT kann nun die Anzahl der angezeigten Dateien und Verzeichnisse mit maxfiles=x und maxdirs=y begrenzen.
    Bei rekursiven Menüs wird die Begrenzung für jede Ebene separat angewendet.
  • Go FOLDERCONTENT=nodirs schließt nun auch Verknüpfungen zu Verzeichnissen aus.
  • Es wurden einige neue Codes für die Übergabe von Dateinamen hinzugefügt, die mit Laufwerksbuchstaben und Bezeichnungen umgehen:
    "notermdrive" ist wie "noterm", unterdrückt aber auch den Backslash am Ende eines Laufwerksstamms.
    "driveletter" gibt nur den einstelligen Buchstaben des Laufwerks am Anfang des Pfades zurück.
    "drivelabel" gibt die Bezeichnung für das Laufwerk am Anfang des Pfades zurück.
  • Sie können jetzt Strg+Einfügen und Umschalt+Einfügen als alternative Tastenkombinationen für Strg+C und Strg+V in der Dateianzeige verwenden, ohne dass es zu Problemen kommt, wenn Sie versuchen, diese Tastenkombinationen an Stellen wie dem Bedienfeld "Dateien suchen" zu verwenden.

    Neue Konfigurationen enthalten die alternativen Hotkeys standardmäßig für den Lister und den Standalone-Viewer. Bestehende Konfigurationen sind davon nicht betroffen, aber Sie können die Menüpunkte Bearbeiten > Kopieren und Einfügen ändern oder die Menü-Symbolleiste auf die Werkseinstellungen zurücksetzen, um die alternativen Tastenkombinationen zu alten Konfigurationen hinzuzufügen. Strg+C und Strg+V funktionieren natürlich weiterhin wie bisher.
  • Strg+Rücktaste und Strg+Löschen funktionieren jetzt an mehr Stellen (z. B. im Dateinamensfeld des Dialogs "Zwischenablage EINFÜGEN ALS=Aufforderung").
  • Da Go OPENCONTAINER NEWTAB sich implizit so verhält, als ob NEWTAB=findexisting angefordert wurde, gibt es jetzt ein NEWTAB=nofindexisting,
    um immer einen neuen Tab zu öffnen, auch wenn bereits einer für den Ordner existiert.
  • Das Argument FileType FILECONTEXT wurde hinzugefügt, mit dem Sie eine Symbolleistenschaltfläche für eine Datei erstellen können,
    bei der ein Linksklick die Datei öffnet/ausführt und ein Rechtsklick das Kontextmenü der Datei anzeigt.
  • Das Argument Select SIMILAR=trueext wurde hinzugefügt; es bewirkt, dass der Befehl mehrteilige Erweiterungen ignoriert.
    So werden z.B. file.part1.rar, file.part2.rar und file.part3.rar alle als .rar-Dateien betrachtet und haben keine unterschiedlichen Erweiterungen.
  • Go LIMITPATH (und Prefs LIMITPATH) Argumente hinzugefügt, mit denen ein Lister auf einen oder mehrere Pfade (und alle Ordner unter diesen Pfaden) beschränkt werden kann.

    Go LIMITPATH=current schränkt den Lister auf alle Pfade ein, die derzeit in allen Tabs angezeigt werden.
    Go LIMITPATH=reset hebt die Pfadeinschränkungen für die aktuelle Lister auf.
    Pfadeinschränkungen werden in Lister-Layouts (und der Standard-Lister) gespeichert.
    Neue Lister, die von einer bestehenden Lister aus geöffnet werden, erben standardmäßig deren Pfadbeschränkungen (es sei denn, das Argument LIMITPATH wird zum Aufheben verwendet).
  • Dem Viewer-Fenster wurden Hilfemeldungen hinzugefügt, wenn ein PDF- oder Microsoft Office-Dokument aufgrund fehlender oder fehlerhafter Viewer von Drittanbietern nicht geladen werden kann.
  • Es wurden Workarounds hinzugefügt, um einen PDF-Vorschau-Handler zu finden, wenn einer installiert ist, aber der Dateityp durch verschiedene Software, die sich darum streiten, beschädigt wurde.
  • Bei .DOC-Dateien, die nicht mit dem MS-Word-Header beginnen (z. B. README.DOC-Dateien im Klartext, wie sie auf anderen Plattformen üblich sind), vermeidet das Betrachterfenster jetzt den Versuch, sie über MS Word zu laden (was funktioniert, wenn Word installiert ist, aber jetzt zu einer Fehlermeldung führt, wenn Word nicht installiert ist). Das einfache Text-Plugin kann sie stattdessen verarbeiten.
  • Die erweiterten Einstellungen wordbreak_char_names und wordbreak_char_paths haben jetzt Standardwerte, die die typischen Interpunktionszeichen enthalten. Zuvor wurde bei der Bearbeitung von Steuerelementen mit diesen Einstellungen nur ein sehr minimaler Satz von Worttrennungszeichen berücksichtigt, es sei denn, Sie haben manuell zusätzliche Zeichen konfiguriert, was einen leichten Rückschritt gegenüber den Windows-Standardeinstellungen darstellte. (Wenn Sie eine der beiden Einstellungen in der Vergangenheit bearbeitet haben, müssen Sie sie jetzt möglicherweise zurücksetzen, um die neuen Standardeinstellungen zu erhalten. Wenn Ihnen die Dinge so gefallen haben, wie sie waren, setzen Sie beide Einstellungen auf eine leere Zeichenfolge).
  • Die erweiterte Einstellung wordbreak_char_names wird jetzt von mehr Dialogen verwendet, die nach einem Dateinamen fragen, einschließlich der Zwischenablage PASTE AS=ask.
  • Wenn bei FAYT und Filterleisten-Tasten die Filterleiste als Standardmodus eingestellt ist, wird der Filter beim Tippen zum Öffnen der Filterleiste und anschließendem Drücken der Esc-Taste nun auf den Zustand vor dem Tippen zurückgesetzt und nicht mehr auf das erste getippte Zeichen.
  • Es wurde Unterstützung für Werkzeuge hinzugefügt, die EXIF-GPS-Daten auf eine ungewöhnliche Weise schreiben, bei der die Minuten und Sekunden beide Null sind und alle Informationen in den Grad-Teil gepackt werden.
  • Der Favoriten-Zweig des Ordnerbaums ignoriert nun Label-Filter, da diese Probleme mit FTP-Sites verursachen können.
    (Explizite Bezeichnungen und Platzhalter funktionieren weiterhin).
  • Opus verhindert jetzt unbeabsichtigtes Ziehen und Ablegen, wenn Symbolleisten als Reaktion auf das Aktivieren der linken oder rechten Dateianzeige mit der Maus ein- oder ausgeschaltet werden.

    (Beispielsweise können Symbolleisten, die so konfiguriert sind, dass sie in bestimmten Modi oder Ordnern angezeigt werden, dazu führen, dass das Fenster neu angeordnet wird, wenn Sie auf die inaktive Seite einer doppelten Dateianzeige klicken. Dadurch kann sich die Mausposition relativ zur Dateianzeige ändern, was bei gedrückter Maustaste wie ein Drag & Drop aussah.)
  • Beim Aufrufen von Kontextmenü-Handlern von Drittanbietern werden die optionalen Menü-/Mauspositionsdaten jetzt in den meisten Kontexten durchgereicht.
  • Die Option Alle virtuellen Ordner als real behandeln überschreibt nicht mehr die Option Native Anzeige des Desktops in Einstellungen / Ordner / Virtuelle Ordner (erzwingt).
  • Die Sperre des Ordnerbaums wird nun aufgehoben, wenn Sie die Standardliste speichern, während der Baum ausgeschaltet ist. Zuvor mussten Sie den Verzeichnisbaum einschalten, die Sperre aufheben, die Standard-Liste speichern, dann den Verzeichnisbaum wieder ausschalten und die Standard-Liste erneut speichern.
  • Befehle, die einen Filternamen oder einen Platzhalter enthalten können, können nun mit einer Zeichenkette mit dem Präfix wild: versehen werden, damit der Rest als Platzhalter interpretiert wird. Zum Beispiel, wenn es sich um einen Platzhalter wie ~(xyz) handelt, der keine *-, ?- oder |-Zeichen enthält und bei dem die Platzhalterzeichen auch gültige Dateinamenszeichen sein können.
  • Behoben: {md5sum} in Umbenennungen fügt nichts für Dateien ein, die größer als max_md5_file_size sind.
    Es gibt keine Größenbeschränkung mehr bei der Berechnung von Hashes für Umbenennungen.
  • Ein Problem wurde behoben, das manchmal dazu führte, dass ein Fensterrahmen auf dem Bildschirm aufblitzte,
    wenn andere Fenster im Programm geöffnet wurden.
    Es ist unwahrscheinlich, dass dieses Problem auftrat, es sei denn, die Fensteranimationen waren im Betriebssystem ausgeschaltet.
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass Änderungsbenachrichtigungen, die mit kurzen Pfaden ankamen,
    manchmal nicht korrekt verarbeitet wurden.
  • Es wurde ein Problem behoben, das dazu führte, dass NTFS ADS beim Kopieren aus einer Sammlung heraus nicht kopiert wurde.
  • Es wurde behoben, dass der Miniaturbildmodus die Bildlaufposition zurücksetzte, wenn Sie die Anzeige filterten, den Filter löschten,
    mit dem Mausrad nach unten scrollten (ohne der Anzeige den Fokus zu geben) und dann eine Datei anklickten.
  • Wenn die Griffe für die Größenanpassung des Listers aktiviert sind und sich die Jobleiste am unteren Rand des Fensters befindet,
    wird der Griff jetzt ausgeblendet, wenn der Lister maximiert wird.
  • Das Kopieren von NTFS ADS aus Sammlungen sollte jetzt funktionieren.
    Außerdem wurde das gleiche Problem beim Kopieren aus Bibliotheken behoben.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Miniaturansichten in Tooltips die falsche Größe für Videos und einige andere Dateitypen anzeigten,
    wenn im Tooltip eine andere Größe für die Miniaturansicht angegeben war als in der Dateianzeige.
  • Behebung eines potenziellen Deadlocks, wenn auf Set VIEWERCMD=delete in einer Schaltfläche ein anderer Set VIEWERCMD-Befehl folgte und ein Skript installiert war, das Viewer-Ereignisse verarbeitete.
  • Fix für den Aufruf von IColumnProvider::GetItemData mit pwszExt auf den Dateinamen statt nur auf die Erweiterung gesetzt.
    (Danke an das Tracker Software / PDF-XChange Team für den Hinweis!)
  • Der Viewer-Splitter ist bei hohen DPI-Werten dünner als andere Splitter.
  • Korrektur des Fehlers "nicht leer" beim Versuch, einen nicht leeren Ordner zu löschen, der als Reparse-Punkt markiert war,
    aber kein symbolischer Link oder Knotenpunkt war.
  • Opus weiß nun, dass es sich bei .jfif-Dateien um JPEG-Bilder handelt, ohne deren Inhalt untersuchen zu müssen,
    um besser mit Bildern arbeiten zu können, die von Chrome mit falschen Erweiterungen gespeichert wurden.
  • Es wurde ein Fehler behoben, der dazu führte, dass eine hohe CPU-Auslastung auftrat und der Dialog "Als Standardliste festlegen" nicht geöffnet werden konnte, wenn der Ordnerbaum gesperrt war und zwei Symbolleisten mit bestimmten Elementen dieselbe Zeile benutzten.
  • Wenn Sie den Ordnerbaum über die Baumkopfzeile sperren und dann die Kopfzeile ausblenden, wird der Baum nun entsperrt, bis die Kopfzeile wieder aktiviert wird, selbst wenn Sie zu einem früheren Zeitpunkt den Befehl TREELOCK setzen verwendet haben. Der Baum bleibt jetzt nur noch ohne Kopfzeile gesperrt, wenn die Sperre über den Befehl und nicht über die Kopfzeile erzeugt wurde.
  • Überlappende Übergangsanimationen wurden behoben, wenn der Standalone-Viewer auf einem markierten Bild geöffnet wurde.
Skripting:
  • Item.display_name wird jetzt auf denselben Wert wie Item.name gesetzt, wenn die Datei oder der Ordner keinen eindeutigen Anzeigenamen hat. Zuvor war display_name in dieser Situation leer und Skripte benötigten zusätzliche Logik, um ihn zu verwenden.
  • Item.display_name wurde nicht ausgefüllt, wenn Scriptspalten-Handler aufgerufen wurden (und möglicherweise in einigen anderen Situationen).
  • FSUtil.GetTempFile gibt jetzt ein File-Objekt zurück, das sowohl zum Lesen als auch zum Schreiben funktioniert. (Zuvor war das Objekt schreibgeschützt und Sie mussten die Datei erneut öffnen, wenn Sie das Geschriebene wieder lesen wollten. Das zweimalige Öffnen der Datei kann immer noch vorzuziehen sein, wenn Sie unabhängige Lese- und Schreibpositionen benötigen.)
  • FSUtil.OpenFile unterstützt nun das Lesen und Schreiben derselben Datei auf der Festplatte von einem einzigen Objekt,
    wenn der Modus "rw" angegeben ist.
  • FSUtil.OpenFile und FSUtil.GetTempFile haben beide ein neues "p"-Flag, das das Löschen der Datei durch andere Dinge erlaubt,
    während sie geöffnet ist. Dies ermöglicht es auch, Dateien zu öffnen, wenn sie bereits durch etwas anderes zum Löschen markiert sind,
    z. B. durch ein anderes File-Objekt im Delete-on-Close-Modus.

    Wenn File.Read fehlschlägt, gibt es jetzt Null zurück und stellt sicher, dass das Blob-Objekt eine Länge von Null hat.
    Zuvor mussten Sie den Wert von File.Error überprüfen, um zu wissen, ob der Aufruf fehlgeschlagen ist.

    Es wurde dokumentiert, dass File.Read und File.Write maximal 1 GB auf einmal verarbeiten können und mehr als einmal aufgerufen werden müssen, um größere Mengen zu lesen oder zu schreiben.

    Verbesserte Dokumentation von FSUtil.
  • DOpus.Create.Date(...) parst nun Millisekunden, wenn sie enthalten sind. Zum Beispiel, '20010203 12:34:56.789'.
  • Skript-Ressourcen wurden nicht in Dateien mit Unix-artigen Zeilenenden gefunden.
  • Die Methoden Vector.assign und append arbeiten jetzt mit JScript-Arrays wie dokumentiert.
  • Auf die Label-Eigenschaft des Script-Control-Objekts kann jetzt auch über den alternativen Titelnamen zugegriffen werden, da beide Begriffe an verschiedenen Stellen verwendet werden.
  • Skripte, die Ordner über die Windows Shell aufzählen - z. B. FSUtil.ReadDir(path, "s") - schließen jetzt auch Hidden+System-Dateien ein.
    Zuvor wurden versteckte Dateien einbezogen, aber nur, wenn sie nicht auch das Attribut "System" hatten.
  • Skripte, die den Desktop rekursiv aufzählen, bekamen den falschen Pfad für Objekte im öffentlichen Desktop-Ordner. Dies ist nun behoben.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem statische Skriptdialog-Steuerelemente ihre Hintergrundfarbe nicht berücksichtigten,
    wenn die Textausrichtung auf etwas anderes als oben eingestellt war.
  • Skriptdialog-Gruppensteuerelemente werden jetzt korrekt gerendert, wenn Sie ihre Titel auf eine leere Zeichenfolge setzen.
  • Fix für den Script-Dialog-Editor, der es nicht erlaubte, etwas von seiner ursprünglichen Position weg und dann wieder dorthin zu ziehen,
    ohne die Maus loszulassen und es erneut zu ziehen.
  • Behebung des Problems, dass das Skript-Metadaten-Objekt nicht alle Arten von Metadaten (z. B. Bild-Metadaten) bereitstellte,
    wenn z. B. der Benutzerkommentar einer Datei bearbeitet wurde und das Skript (und nicht die Dateianzeigespalten usw.)
    dann als erstes die neuen Informationen der Datei anforderte.
  • Es wurde behoben, dass die F1-Hilfe nicht angezeigt wurde, wenn zwei Skript-Add-Ins benutzerdefinierte Dokumentation hinzugefügt haben.
  • Skript-Hilfeseiten können jetzt größer als 32413 Bytes sein.
  • Das Verhalten von DOpus.Create.Vector bei mehreren Argumenten, von denen das erste ein Vektor ist, wurde bereinigt.
    Es fügt nun jedes Argument als ein Mitglied hinzu, anstatt den Inhalt des ersten Arguments zu kopieren und die anderen zu ignorieren.
  • Skriptdialog-Dropdown-Steuerelemente mit vielen Elementen haben keine Bildlaufleisten mehr.
Antworten